Die Historie

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |6 | >>

4. Dezember 2007
Zum ersten Mal wurde für die Weihnachtsfeier eine gemeinsame Prdoduktion der Theatergruppe Schischiphusch und Hatzebehler Duwacksbiehn einstudiert. Gezeigt wurde das Stück: Der Meisterfotograph. Diese Stück wurde, wie auch schon in den vergangenen Jahren bei der Weihnachtsfeier des Gesangverein Lyra im Dorfgemeinschaftshaus am 08.12.2007 gezeigt.

11. April 2008
Die Hatzebehler Duwacksbiehn feiert Premiere mit dem Stück: Blaues Blut un Grumbeersupp. Der Imbisswagenbesitzer Otto Wünstel (gespielt von Martin Wünstel) ist durch eine zufällige Erfindung zu sehr viel Reichtum gekommen. Seine Frau Ottilie Wünstel (Helga Großardt) möchte aus diesem Grund, dass die Tochter Bettina (Rebecca Großardt) "standesgemäß" heiratet. Kurzerhand hat sie Gräfin Romandeaux und ihren Sohn Hugo (Christel Kaufer und Marco Kreußler) zu einem Besuch eingeladen. Natürlich kommt alles anders als geplant, denn der Graf entpupt sich als eher kindliche Person. Dieses Stück wurde noch einmal am 12., 13., 17., 18. und 19. April vor ausverkauftem Haus im Theatersaal gespielt.

2. Dezember 2008
An der diesjährigen Weihnachtsfeier konnten die Jugendlichen der Theatergruppe Schischiphusch glänzen. Sie zeigten einen Ausschnitt aus dem selbst geschriebenen Stück: Wann de Pälzer . . .. Dieser Ausschnitt wurde noch einmal bei der Weihnachtsfeier des Gesangvereins am 06.12.2008 wiederholt.

31. Januar 2009
Heute findet die offizielle Premiere des Stückes: Wann de Pälzer . . . statt. Bereits im Jahr 2007 wurde mit den Vorbereitungen zu diesem Stück begonnen. Zum ersten mal wurde keine Textvorlage verwendet, sondern die Kids hatten dieses Stück mit verschiedenen Improvisationen selbst zusammen geschrieben. Heraus kam ein Pfälzer Kabarett-Stück. Weitere Neuerung: Bei diesem Stück wurden zum ersten mal 4 komplette Lieder mit Klavierbegleitung gesungen. In der Vergangenheit hatte wir schon des öffteren Musik eingebaut, aber noch nie ganze Lieder gesungen und mit Choreographie einstudiert. Das Publikum war hellauf begeistert. Im eigentlich Stück ging es darum, welche Erlebnisse ein Pfälzer in einer Gaststätte haben kann. Es gab romantisches, fernsehen oder auch eine Elwetritsche-Jagd zu sehen.Eine weitere Aufführung gibt es noch am 1. Februar 2009. Den Erlös dieser Veranstaltung spenden wir an die Grundschule Hatzenbühl zur Erneuerung des Schulhofs.

4. Februar 2009
An dieser Generalversammlung gab es auch wieder einiges neu zu wählen und somit auch Veränderungen in der Besetzung der Vorstandschaft. Christian Braun kandidierte nicht mehr für das Amt des 2. Vorsitzenden und wurde wieder zum Theaterleiter gewählt. Zum 2. Vorstand wurde Peter Wünstel gewählt. Martin Wünstel kandidierte ebenfalls nicht mehr für das Amt des Kulissenbauers/Requisitenwart. An seine Stelle trat Daniel Pfirrmann, der in der letzten Wahlperiode das Amt des Theaterleiters begleitet hatte. Die anderen Ämter wurden wie bisher besetzt. 1. Vorsitzende Helga Großardt, Schriftführerin Stefanie Kreußler, Kassiererin Michaela Benner, Jugendleiter Dominik Gruber, Öffentlichkeitsarbeit Sabine Lieby und Versorgungswart Volker Großardt.

27. März 2009
Die Hatzebehler Duwacksbiehn feiert Premiere mit dem Stück: Müllers Mühle. Die Aufführungen am 27., 28., 29. März und 2., 3. und 4. April 2009 waren wieder alle restlos ausverkauft. Der Kriminalautor Heinz Müller (Martin Wünstel) kauft zusammen mit seiner Tochter Ilona (Stefanie Kreußler) eine alte Mühle auf dem Land. Hier erhofft er sich genügend Erholung und Ruhe zu finden, um seine Romane schreiben zu können. Mit dem Erwerb der Mühle kauft er jedoch auch die alte Magd Anna (Sabine Lieby) mit. Diese bereitet ihm alles andere als Freude.

19. Juli 2009
Vom Riesling zum Zander. Bereits zum zweiten Mal veranstalteten die Tourismusverbände der Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße einen Aktionstag. In jedem Ort, durch den der Radweg "Vom Riesling zum Zander" führt, fanden wieder zahlreiche Aktionen statt. Ganz klar, dass auch dieses mal die Theatergruppe Schischiphusch wieder mit von der Partie war. In diesem Jahr fand die Aktion in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst statt. Die Besucher erfuhren dabei in einem kurzem Theaterstück, "wie der Tabak nach Hatzenbühl kam". Dieses Stück wurde als Improvisation von unserer Jugendgruppe dargeboten.

5. März 2010
Die Theatergruppe feiert Premiere mit dem Stück: Im siebten Himmel. Leonore Himmel, eine geschiedene Frau mittleren Alters, führt eine kleine Pension in Hatzenbühl. Da die Pension recht klein ist und nur ein paar Zimmer zurVerfügung stehen, halten sich die Umsätze in Grenzen. Um ihre Schulden zu bezahlen, die sie seit der Scheidung für ihren untergetauchten Exmann abstottert, vermietet sie stundenweise illegal ein kleines Separee für besondere Gäste; das Zimmer Nummer sieben. DasCodewort dafür lautet: "SiebterHimmel". Leonores Zimmermädchen Elli kennt zwar das Separee, doch weiß sie nicht genau, wozu es verwendet wird und warum die meisten Gäste nicht einmal überNachtbleiben. Marianne Himmel, Leonores Nichte, lebt bei ihr und hilft ihr als Köchin. Sie ist Mitglied bei der religiösen Sekte "Singende Engel" und weiß vom verbotenen Separee. Da sie ein gutes Herz hat und sie ihre Tante sehr mag, will sie Leonore nicht verpfeifen.
Weitere Aufführungen fanden am 6., 7., 11.. 12. und 13. März 2010 statt und waren alle restlos ausverkauft.

23. Februar 2011
Bei der Generalversammlung gab es wieder Veränderungen in der Besetzung der Vorstandschaft. In ihren Ämtern bestätigt wurden Helga Großardt (1. Vorsitzende), Peter Wünstel (2. Vorsitzender), Stefanie Kreußler (Schriftführerin), Michaela Benner (Kassiererin), Christian Braun (Theaterleiterin), Volker Großardt (Versorgungswart), sowie Daniel Pfirrmann (Requisitenwart). Neu hinzugekommen ist Claudia Nehlig, die Sabine Lieby im Amt Öffentlichkeitsarbeit ablöste. Auch Dominik Gruber schied aus dem Amt des Jugenvertreters wegen beruflicher Gründe aus. Sein Posten konnte leider nicht nachbesetzt werden.

27. April 2012
Im Theatersaal startet die neue Saison mit dem Stück: Verflixte Hatzebehler Heilquelle. Josefine und Katharina Werling, zwei ältere Schwestern, führen einen kleinen Tante Emma Laden. Nach dem Tod ihres Bruders Ernst erben beide die neben ihrem Haus liegende Tiefwiese samt Quelle. Auf diese geheimnisvolle Quelle sind die beiden Dorfmaffiosis Hintersturz und Schultes scharf wie ein Rettich. Sie vermuten dort eine wertvolle Heilquelle und wollen damit das große Geschäft machen. Um die Zufahrt zur Tiefwiese zu bekommen haben beide sich unrechtmäßig das Haus von Ernst unter den Nagel gerissen. Sehr zum Leidwesen von Pfarrer Allonsius Braun, der das Anwesen gerne käuflich übernommen hätte, um dort endlich seinen Traum zu erfüllen, nämlich einen Kindergarten zu bauen. Tja guter Rat ist teuer!
Die weiteren Aufführungen am 28. und 29. April, sowie am 3., 4. und 5. Mai fanden wieder im ausverkauften Theatersaal statt.

26. April 2013
Wieder einmal öffnet sich der Vorhang im ausverkauften Theatersaal für die neue Spielzeit der Hatzebehler Duwacksbiehn. Gespielt wurde in diesem Jahr das Stück: Heribert, der Klosterfraunarzissengeist. Im kleinen Kloster Abendrot herrscht helle Aufregung! In einem Brief hat das Bistum verfügt, dass der Orden aufgelöst wird und die Nonnen auf andere Klöster aufgeteilt werden, wenn sich an der wirtschaftlichen Situation nicht schnellstens etwas ändert! Zu allem Übel kommt noch hinzu, dass der hinterhältige Bürgermeister Dünkel den Nonnen die Pacht für die Obstwiesen und Weinberge kündigt. Ausgerechnet jetzt, wo die Bäume reichlich Früchte tragen und die vollen Rebstöcke die besten Trauben für einen edlen Wein hergeben. Ohne Wissen des Bistums haben die drei Nonnen Gottfrieda, Appolonia und Pankrazia heimlich eine alte, natürlich verbotene Tradition eingeführt und aus der Not eine Tugend gemacht. In den Klostermauern wird munter Schnaps gebrannt und auch Wein gekeltert. Leider bleibt diese Untugend nicht lange unentdeckt und das Bistum schickt Domkapitular Hansemann, in Kirchenkreisen "der Schnüffler" genannt, der dem unchristlichen Gelage ein Ende bereiten soll. Gemeinsam mit Frau von Suppenhahn und einem gewissen Ernst Schnappes, trifft er im Abendrot ein, um schnellstens den Verkauf des Klosters in trockene Tücher zu bringen.
Weitere Aufführungen fanden am 27. und 28. April, sowie am 2., 3. und 4. Mai 2013 statt.

12. März 2014
In der diesjährigen Generalversammlung wurde die Vorstandschaft wieder um ein weiteres Mitglied ergänzt. Rebecca Großardt wurde von den Anwesenden zur neuen Jugendvertreterin gewählt. Wir wünschen Rebecca viel Erfolg in ihrem neuen Amt.

9. Mai 2014
Der Vorhang fällt zur 12. Spielzeit im ausverkauften Theatersaal. Dieses mal hat sich die Gruppe ein besonderes Stück mit gewissen Herausforderungen ausgesucht. Du schon wieder! lautet der neue Titel für dieses Stück. Eine Verwechslungskomödie in 3 Akten.
Die engagierte, aber erfolglose Malerin Nikki von Mahler fristet ihr Künstlerdasein im kleinen Ort Hatzenbühl und träumt vom großen Erfolg. Doch das Wasser steht ihr bis zum Hals, denn ihr Vermieter Harm Harmsen schickt seine Sekretärin Molly, um Nikkis Mietschulden für ihr Atelier einzutreiben. Da taucht aus dem Nichts eine geheimnisvolle Person in der Garage auf und sorgt auf höchst erstaunliche Art dafür, dass Nikki ihre Schulden los ist. Begeistert von den außergewöhnlichen Fähigkeiten ihrer neuen Bekanntschaft schmiedet Nikki große Pläne. Sie organisiert eine Ausstellung um den berühmten Kunstkenner Robin Molenbou in ihr Atelier zu locken. Doch nicht nur Harmsens Frau Wilma, auch andere Leute tauchen plötzlich auf und bringen Nikkis Vorhaben in Gefahr. Nikkis rätselhafte Bekanntschaft hat nun alle Hände voll zu tun, um die Irrungen und Wirrungen zu einem guten Ende zu bringen.
Weitere Aufführungen fanden am 10., 11., 15., 16. sowie 17. Mai 2014 statt.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |6 | >>

Copyright © 2020 Theatergruppe Schischiphusch e. V. Alle Rechte vorbehalten.
letzte Aktualisierung: 2015-06-28